Slow Carb: Die bessere Low Carb Diät

Slow Carb: Die bessere Low Carb Diät

Low Carb – dieser Ausdruck ist jedem geläufig. Doch es gibt schwerwiegende Nachteile an dieser Diätsform. Oftmals fühlt man sich zunehmend schwach und nach der Diät nimmt man meist alles doppelt so schnell wieder zu. Deshalb einfach Slow Carb!

Slow Carb

Tim Ferris erklärt in seinem Buch die Slow Carb Diät. Damit soll es laut ihm möglich sein in 4-6 Wochen zehn Kilogramm Fett abzubauen – mit nahezu keinem Sport und ohne Kalorien zu zählen. Es gibt 5 Regeln an die man sich halten soll ansonsten kann man so viel essen wie man will – solange man sich innerhalb der Regeln bewegt.

Die Regeln

 

1. „Weiße Kohlenhydrate“ sind tabu! 
Auch „schnelle Kohlenhydrate“ genannt. Dazu gehören Kartoffeln, Getreide, Brot, Nudeln und Reis – auch Vollkorn Produkte. Schnelle Kohlenhydrate werden vom Körper schnell verarbeitet, was den Blutzucker erhöht. Dadurch wird Fett nicht abgebaut sondern aufgenommen.

 

2. Wenige gleiche Mahlzeiten wiederholt essen!
Mahlzeiten zusammengestellt aus Proteinen, Hülsenfrüchten (langsame Kohlenhydrate) und Gemüse. Davon aber so viel man will!

 

3. Keine „flüssigen Kalorien“
Kurz gesagt: Am Besten einfach nur Wasser trinken. Kaffee und ungesüßter Tee sind auch erlaubt (ohne Milch oder Soja Milch)

 

4. Kein Obst
Obst enthält den Zucker Fruktose und dieser wird anscheinend schneller und direkter in den Fettzellen eingelagert.

 

5. Ein „Cheat Day“ pro Woche
Ein fixer Cheat Day in der Woche (beispielsweise Samstag) ist Pflicht. Da darf man dann alles Essen auf das man Lust hat. Das soll den Stoffwechsel anregen – die erhöhte Kalorienzufuhr soll außerdem verhindern, dass der Grundumsatz nicht sinkt. Dadurch hilft es einem anscheinend auch beim Fettabbau.

Laut Ferris braucht man auch nicht viel mehr. Er selbst macht ca. zwei Mal die Woche für eine halbe Stunde Cardio-Training und das wars.

Meine Herausforderung

Nun will ich herausfinden was an dieser Ernährungsumstellung dran ist. Deshalb habe ich fürs erste meinen Körper wie im letzten Beitrag erwähnt gemessen. Dabei kam ich auf folgende Werte:

  • Gewicht: 85,7 kg
  • Körperfett: 23,0 %
  • Umfang
    • Oberarme (L/R): 32 cm / 31,5 cm
    • Oberschenkel (L/R): 61 cm / 62 cm
    • Taille: 89,5 cm
    • Hüfte: 96,5 cm

Das sind meine Startwerte und folgendes habe ich mir als Ziel gesetzt: 10 kg Fett verlieren.

Bei einem Gewicht von 85,7 kg und einem Körperfettanteil von 23 % ergeben sich nun 19,7 kg Körperfett. Wenn man von diesen nun 10 kg abzieht, ergibt das 9,7 kg Körperfett als Ziel. In Prozent sind das dann dieses Ziel durch das Grundgewicht weniger 10 kg. Daraus ergeben sich rund 12 %. Das bedeutet: Wenn ich 10 Kilogramm weniger wiege möchte ich maximal diese 12 % an Körperfett haben. Allerdings muss man bedenken, dass ich auch Muskeln aufbauen werde. Deshalb werde ich wahrscheinlich nicht 10 kg abnehmen sondern eventuell nur 6 kg dafür werde ich insgesamt aber 10 kg Fett abgebaut und dafür 4 kg Muskeln aufgebaut haben. Da veringert sich der Körperfettanteil dann ebenfalls.

Anders als Ferris werde ich allerdings ein wenig mehr Trainings absolvieren. Geplant sind drei bis vier mal Fitnessstudio pro Woche. Dabei jeweils ein wenig Cardio und danach noch etwas Krafttraining.

Die Reise kann beginnen

Nun steht alles bereit – die Startwerte sind erhoben und ich bin MEGAA motiviert! Ich kann es kaum erwarten, aus den erlaubten Lebensmittel die verschiedensten Variationen auszuprobieren (andere Zusammenstellung, unterschiedliche Gewürze, etc.). Außerdem bin ich schon sehr gespannt, wie schnell man mittels Slow Carb messbare Ergebnisse erzielen kann – aber bald mehr dazu.

Was hältst du von Slow Carb? Wäre das was für dich oder eher doch nicht? Lass es mich einfach in den Kommentaren wissen 😉

Was denkst du darüber?

%d Bloggern gefällt das: